Güte Gründe für den Einsatz von Tragetüchern

Warum tragen?

Das Tragen von Babys dicht am Körper von Mutter oder Vater wird heute immer mehr und selbstverständlicher befürwortet. Nähe, Bewegung, Halt und Geborgenheit fördern die seelische und körperliche Entwicklung eines Säuglings. Aber auch die Eltern können viele Dinge schneller erledigen, wenn das Kind direkt bei ihnen ist und nicht in anderen Zimmern auf Nähe oder Beachtung wartet. Mit etwas Übung kann auch sehr viel der täglichen Hausarbeit mit dem Kind in verschiedenen Tragepositionen erledigt werden.

Ab wann und wie lange kann ein Baby getragen werden ?

Schon nach wenigen Tagen kann das Baby getragen werden. So fangen Sie bereits bei einem geringen Körpergewicht Ihres Kindes an und können sich leichter an das größer werdende Gewicht gewöhnen, als wenn Sie erst mit einem 6 Monaten alten Kind mit dem Tragen beginnen würden. Die unterschiedlichen Tragepositionen richten sich nach dem Alter des Kindes und natürlich nach dem Bedarf der Mutter oder des Vaters. Wenn das Tragen über einen längeren Zeitraum unbequem oder zu anstrengend wird, sollten Sie entweder eine neue Position ausprobieren oder das Kind aus dem Tuch nehmen. Auch Sie sollen Freude daran haben, Ihr Kind direkt bei sich zu haben. Wie lange Sie Ihr Kind tragen möchten, richtet sich nach dem Gewicht des Kindes und Ihren körperlichen Möglichkeiten. Wenn Ihr Kind selber aktiv werden möchte, wird die Häufigkeit der Benutzung abnehmen.

Wo gibt es Hilfe?

Bevor Sie dieses Tuch mit Ihrem Baby ausprobieren, ist es ratsam ein paar „Trockenübungen“ mit Ihrem Partner, der Hebamme oder einer erfahrenen Tuchträgerin durchzuführen, damit Sie sich in der Handhabung sicherer fühlen. Wenn das Baby Ihre Nervosität spürt, könnte sich dieses Unsicherheitsgefühl übertragen. Sie werden sehen, alles braucht nur etwas Übung! Falls Ihnen diese schriftliche Anleitung nicht ausreicht, können Sie auch einen entsprechenden Kurs besuchen, der häufig in Hebammenpraxen oder Familienbildungsstätten angeboten wird. Fragen Sie Ihre Hebamme, bei der Stillgruppe, im Mütterzentrum oder bei Ihrem Kinderarzt nach entsprechenden Angeboten.

Vorteile beim Tragen mit dem Tragetuch:

  • Der intensive Körperkontakt mit Mutter oder Vater vermittelt dem Kind ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit und fördert eine enge Eltern-Kind-Beziehung.
  • Das Kind ist überall dabei und fühlt sich nicht ausgeschlossen.
  • In der aufrechten Position befinden sich die Beinchen des Babys anatomisch genau in der gewünschten Spreizstellung, die für die gesunde Entwicklung der Hüften wichtig ist.
  • Auch bei Blähungen und Dreimonatskoliken kann das Tragetuch sehr hilfreich sein.

Was ist mit der Hüfte des Babys?

Ein Säugling, im Hüftsitz getragen, nimmt eine für die Entwicklung des Hüftgelenks ideale Beinhaltung spontan ein: Während die Oberschenkel bis zu einem rechten Winkel oder stärker angezogen werden, liegt der Abspreiz-winkel bei durchschnittlich 45°. Eine Haltung also, die die gesunde Entwicklung der noch knorpeligen Hüftgelenkstruktur fördert.

Farben der Tragetücher

Die Färbung der Baumwolltücher erfolgt nach den Richtlinien des Internationalen Verbandes der Naturtextilwirtschaft (IVN). Das bedeutet z.B.:

  • Schwermetallfreie, toxikologisch unbedenkliche Naturfarbstoffe oder synthetische Farbstoffe, die den Richtwerten entsprechen.
  • Keine Verwendung von Formaldehyd und gesetzlich verbotenen Azofarbstoffen.
  • Unsere Tragetucher sind in Deutschland produziert worden.

Welche Tuchlänge ist für mich richtig?

Die Tragetücher werden in drei verschiedenen Längen angeboten: 4,20 m, 4,60 m und 5,10 m.
Die optimale Tuchlänge für Sie richtet sich nach den folgenden Kriterien:

  • Bindetechnik
  • Oberkörpermaß des Tragenden

Die im folgenden erklärten Bindetechniken benötigen unterschiedliche Längen. Die „Wiege“ z.B. erfordert relativ wenig, die „Wickelkreuztrage“ dagegen viel Tuchlänge.

Da die Tücher um den Oberkörper gebunden werden, benötigen große oder korpulente Personen mehr Länge als kleine bzw. zierliche. Wenn das Tuch von mehreren Personen benutzt werden soll, ist es sinnvoll, die Länge nach dem größten Träger auszuwählen. Für die kleinere oder zierlichere Person können ein zusätzlicher Knoten oder eine Schleife am Ende der Tragebindung die überflüssige Länge verkürzen.

Was gibt es noch zu beachten?

  • Damit nichts bei Ihnen oder Ihrem Kind drückt, sollten Sie alle Falten auf ihre Bequemlichkeit hin überprüfen. Durch einrollen oder straffen kann das Tragen für beide angenehmer sein.
  • Zusätzliches Spielzeug könnte ebenfalls mit der Zeit störend wirken.
  • Das Tuch sollte eher enger als zu locker gebunden werden, damit die nötige Unterstützung für Sie und Ihr Kind gegeben ist.
  • Beachten Sie bitte, dass Ihr Kind sehr eng an Ihrem Körper ist, Sie werden sich gegenseitig wärmen und benötigen eventuell nicht so warme Bekleidung.
  • Wenn Ihr Kind das Köpfchen noch nicht alleine halten kann, ist eine Unterstützung durch das Tuch im Nacken- und Kopfbereich notwendig.
  • Wenn Sie Ihr Kind vor dem Körper tragen, achten Sie darauf, dass es nicht zu hoch gebunden wird, da sonst Ihr Kinn gegen das Köpfchen stoßen könnte.
  • Bei der Trageweise vor dem Körper ist der eingeschränkte Sichtbereich für den Tragenden zu berücksichtigen, dieser „tote Winkel“ kann vor allem beim Treppensteigen problematisch sein. Bei der Rucksacktrage ist der hintere, vergrößerte Schwenkbereich (Ecken und Türrahmen) zu beachten. Bitte seien Sie besonders vorsichtig.
  • Achten Sie bei Sonne auf den nötigen Schutz für Ihr Kind (Mütze etc.).

Tragetücher aus unserem Sortiment


Zurück zur Übersicht