Buddel- und Matschhosen

Die Lizenz zum Einsauen

Kinder müssen raus, egal bei welchem Wetter. Sie brauchen frische Luft und viel Bewegung, das stärkt das Immunsystem und sorgt für rote Backen. Über lange Strecken des Jahres ist es draußen aber feucht bis nass, Sand und Blätter kleben und in Wald und Flur tröpfelt es vor sich hin. Jetzt ist es wieder Zeit für die Buddel- und Matschhose. Nur mit einer Buddel- und Matschhose bringen die spannenden Spiele in der Sandkiste, jenseits gut geräumter Spazierwege oder auf dem Abenteuerspielplatz Spaß. Jedes „Kind, mach dich nicht dreckig!“ und „Vorsicht, da ist es nass“ ist seit Erfindung der Buddel- und Matschhose Schnee(matsch) von gestern. Eine Buddel- und Matschhose ist die Lizenz zum Einsauen. Und genau das lieben Kinder, das mögen sie, auch wenn sie das Ganze als harmloses Spiel deklarieren. Ob der Schlamm, in denen sie verborgenen Schätze, Geheimgänge, Goldklümpchen oder Regenwürmer zu entdecken hoffen, dabei nur ein bisschen oder richtig dolle klebt, sollte bei einer guten Matschhose egal sein. Hauptsache sie ist wasserdicht und die Kleidung drunter bleibt trocken. Denn sonst macht die Einsauerei bald keinen Spaß mehr.

Wer aktiv ist, schwitzt

Die Nässe kann aber auch von innen kommen. Nämlich dann, wenn das Kind in seiner Buddel- und Matschhose recht aktiv ist und dabei zum Schwitzen neigt. Deshalb sollte beim Kauf einer Buddel- und Matschhose auf Angaben zur Atmungsaktivität geachtet werden sowie auf eingenähte Baumwoll- oder Netzfutter, die Feuchtigkeit transportieren und verteilen können. Außerdem empfiehlt sich unter der Buddel- und Matschhose gesunde Unterwäsche aus Naturfasern (z.B. Schurwolle), zu deren wesentlichen Eigenschaften die Feuchtigkeitsregulation gehört.

Was ist Atmungsaktivität?

Ein Kind, das ohne große Anstrengung spielt, produziert 0,16 l Flüssigkeit pro Stunde, die als Schweiß durch die Haut nach außen transportiert wird. Bei leichter Anstrengung steigt der Wert auf 0,5 l pro Stunde. Wenn aber mit anderen Kindern richtig getobt und getollt wird, kommt es zu 1 l Schweißflüssigkeit pro Stunde, beeindruckend viel gemessen an Körpergewicht und Größe des Kindes. Damit diese Flüssigkeitsmenge sich in der Buddel- und Matschhose nicht staut und es zu Überhitzung oder Durchfeuchtung von innen kommt, sind Angaben zur Atmungsaktivität der Stoffe zu beachten. Gemessen wird das am MVTR-Wert:

  • 40.000g/m²/24h = extrem atmungsaktiv
  • 30.000g/m²/24h = sehr atmungsaktiv
  • < 10.000g/m²/24h = atmungsaktiv
  • > 10.000g/m²/24h = nicht atmungsaktiv

Viele Hersteller von Kinder Buddel- und Matschhosen äußern sich jedoch nicht zur Atmungsaktivität, weil sie durch spezielle Futter und kombinierte Stoffschichten erreicht wird, wohingegen der Oberstoff der Kinder Buddel- und Matschhose in erster Linie wasserdicht sein muss. Atmungsaktivität und Wasserdichtigkeit stehen in einem umgekehrten Verhältnis zueinander. Als Faustregel kann man feststellen: Je höher die Wasserdichtigkeit eines Stoffes/Gewebes, desto geringer (logischerweise) seine Atmungsaktivität.

Über die Wasserdichtigkeit gibt die Wassersäule Auskunft

Die Wassersäule wird in Millimetern gemessen. Um sie zu ermitteln, drückt man 24 Stunden einen wassergefüllter Zylinder fest auf das zu untersuchende Gewebe und gießt gleichmäßig weiteres Wasser nach. Währenddessen wird beobachtet, wann genau der erste Tropfen das Gewebe durchdringt. Die zu diesem Moment erreichte Millimeterangabe entspricht der Wassersäulen-Angabe. Materialien, die eine Wassersäulenangabe von über 1.500 mm haben, gelten in der Regel bereits als wasserdicht. Es gibt jedoch Gewebe, deren Wassersäule sogar bis weit in den 5-stelligen Bereich hineinreicht, mit der ganz logischen Folgerung: Je höher die Wassersäule, desto besser ist die Buddel- und Matschhose gegen Wasser geschützt.

Hohe Wassersäule oder hohe Atmungsaktivität - Eltern müssen abwägen

Ohne Kompromiss geht es nicht. Eltern wissen am besten, ob ihre Kinder zum Schwitzen neigen und in welchen Breitengraden die Buddel- und Matschhosen ihren Einsatz finden. Sie können am besten beurteilen, ob das Hauptaugenmerk eher auf der Atmungsaktivität oder einer besonders hohen Wassersäule liegen muss. Hans Natur bietet Buddel- und Matschhosen mit unterschiedlichen Wassersäulen und Futterstoffen an. Da alle Buddel- und Matschhosen eine Wassersäule von über 1.500 mm aufweisen, steht dem Spielspaß im Freien nichts im Wege. Die Lizenz zum Einsauen bieten alle Modelle.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Buddel- und Matschhose außerdem achten:

  • Ein verstellbarer Fußsteg aus Gummiband verhindert, dass (wie es bei kleinen Kindern gerne passiert) die Hosenbeine hochrutschen.
  • Verstellbare Schulter-Träger mit Schnallen und/oder breiten Gummilitzen erlauben eine passgenaue Einstellung auf die Größe des Kindes. Außerdem schonen sie das Portemonnaie, weil man auf Zuwachs kaufen kann. Bitte denken Sie immer auch daran, dass das Kind unter der Buddel- und Matschhose Kleidung trägt und diese je nach Außentemperaturen unterschiedlich dick ausfällt. Hierfür muss also immer Platz sein.
  • Druckknöpfe an der Seite erlauben eine zusätzliche Regulierung der Weite.
  • Verschweißte Nähte garantieren Wasserdichtigkeit an Übergangsstellen.
  • Reflektoren erhöhen die Sichtbarkeit bei Nebel, einfallender Dunkelheit oder früh morgens auf dem Weg in den Kindergarten.
  • Verstärkung an Po und Knien machen die Buddel- und Matschhose besonders lange halt- und nutzbar.
  • Jedes Kind freut sich über leicht an- und ausziehbare Kleidung, so auch bei der Buddel- und Matschhose. Das fördert die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein. Also: Weite Öffnungen und breite Träger zum flinken Hineinschlüpfen; Druckknöpfe, Klettverschlüsse und Gummibänder zum engeren Einstellen.
  • Verschlüsse und Schnallen ohne nickelhaltige Materialien beugen Allergien vor.
  • Polyurethan-beschichtete Gewebe bleiben auch bei niedrigeren Temperaturen (im Gegensatz zu PVC) angenehm weich und flexibel. Das Kind wird in seiner Bewegungsfreude nicht gehemmt.
  • Dünnere Baumwollfutter empfehlen sich für den Sommer, dicke Fleecefutter oder Funktionsmaterialien für den Winter. Sofern dann auch noch Platz für warme Kleidung drunter ist, taugt so manche Buddel- und Matschhose auch als Schneehose.

Ab in den Dreck! Am besten mit einem der folgenden Modelle:


Zurück zur Übersicht