Sortieren nach

Markenshop Kost Kamm

7 Produkte gefunden
Markenshop Kost Kamm

Alle Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Natur pur. Bürsten und Kämme aus feinstem Holz für Haut und Haar.

Kost Kamm

Edle Kämme und Bürsten aus traditioneller Herstellung

Familie Kost pflegt ein aussterbendes Handwerk: Martin Kost ist einer der letzten drei Kammmacher Bayerns. Im Juli 1996 übernahm er den Betrieb von seiner Mutter und führt ihn seitdem mit der Unterstützung der ganzen Familie in Windelsbach, einem Dorf im Naturschutzpark Frankenhöhe, mit viel Enthusiasmus weiter. Mit Liebe zum Werkstoff Holz und der sorgfältigen Bearbeitung entstehen in seiner Firma hochwertige Gebrauchsgegenstände, die ein natur- und gesundheitsbewusstes Leben unterstützen.

Vom Stamm zum Kamm - die Produktion

Kost fertigt seine Kämme bevorzugt aus heimischen Laub-Hölzern mit einer natürlich schönen Maserung. Bei der Herstellung der handgefertigten Unikate benutzt KosteineSchleifmaschine, mit der er die Zähne seiner Holzkämme feilt. Sorgfältig werden alle Fasern zwischen den Zinken entfernt. Darin unterscheiden sich Kost Kämme von Billigprodukten aus Massenproduktionen. Anschließend werden die kaum sichtbaren Rückstände mit Schleifpapier und Stoff abgerieben, denn abstehende Holzfasern würden Haare zerteilen und schädigen. Dieser Schritt fordert sehr viel Geduld und Sorgfältigkeit: ist der Kamm zu stumpf, gleitet er nur über das Haar, ohne zu kämmen. Ist er aber zu spitz, kratzt er auf der Kopfhaut. Nun wird der Kamm noch mit Wachs poliert. Doch liegt er schon jetzt leicht in der Hand und fühlt sich weich an. Dabei besteht er aus dem ganz besonders harten Holz von Laubbäumen. Es ist mit seinen feinen Poren für das Kammmachen bestens geeignet, so wie das Holz alter Äpfel- und Kirschbäume, die auf mittelfränkischen Wiesen stehen.

Holzkämme sind von Natur aus antistatisch, d.h. das Haar lädt sich beim Kämmen im Gegensatz zu herkömmlichen Kunststoffkämmen nicht auf. Die sorgfältig abgerundete Zahnspitzen bei den Holzkämmen massieren außerdem beim Kämmen angenehm die Kopfhaut. Die Durchblutung der Haarzellen wird angeregt und Schlackenstoffe besser abtransportiert. Da die Holzkämme von Kost Kamm aus heimischen Hölzern in Handarbeit hergestellt werden, entstehen keinerlei schädliche Emissionen bei der Produktion und der Entsorgung.

100 Bürstenstriche täglich - Bewährte Pflegetipps von einem Kammmacher

Früher gab es noch die Regel der 100 Bürstenstriche am Tag. Warum? Der natürliche Säureschutzmantel, den die Haarzellen produzieren, wird durch zu häufiges Haarewaschen immer wieder abgebaut. Hier bewirkt eine Bürste mit Naturborsten (am besten vom Wildschwein) mehrerlei:

  • Durch eine ähnliche Struktur wie das menschliche Haar sind Wildschweinborsten in der Lage, überschüssiges Fett aufzunehmen und beim Bürsten gleichmäßig auf das Haar bis hin zur Spitze zu verteilen (wirkt insbesondere gegen Haarspliss).
  • Staub, Schmutz und Schweiß werden ausgebürstet und können mit Hilfe eines Bürstenreinigers (und ab und zu mit etwas Shampoo) aus der Bürste entfernt werden.
  • Eine ideale Bürste greift durch versetzt gestanzte Borsten durch das Haar bis zur Kopfhaut und bewirkt beim Bürsten eine Massage der Haarzellen. Die Haarmuskeln werden gestärkt und besser durchblutet.

Wichtig ist hierbei, die Haare auch gegen den Strich zu bürsten. Dabei beugen Sie den Oberkörper nach vorne und bürsten das Haar langsam vom Nacken in einem Strich bis zur Spitze. Folgen Sie mit der freien Hand der Bürste und streichen Sie das Haar glatt.