Sortieren nach

Themenshop Baumwolle (kbA)

900 Produkte gefunden
Themenshop Baumwolle (kbA)

Alle Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Bio-Baumwolle aus nachhaltiger Landwirtschaft

Baumwolle (kbA)

Bio-Baumwolle aus kontrolliert biologischen Anbau (kbA)

Keine andere Naturfaser hat die Textil- und Modeindustrie so stark geprägt wie die Baumwolle. Ihre hervorragenden Eigenschaften sprechen für sich. Baumwolle gilt als besonders hautfreundlich und antistatisch, liegt angenehm weich auf der Haut und ist atmungsaktiv. Sie überzeugt jedoch auch durch ihre robuste und lange Lebensdauer und ihre hervorragende Waschbarkeit. Die große Nachfrage führt zu diversen problematischen Langzeitfolgen, die durch den konventionellen Baumwollanbau verursacht werden. Unzählige Gründe, sowohl aus der Umwelt- als auch Menschenrechtsperspektive betrachtet, sprechend zunehmend für die Verwendung von Bio-Baumwolle aus kontrolliert biologischen Anbau (kbA).

Eine Naturfaser, die unser Leben bestimmt

Es gibt kaum einen Textilbereich, in dem sich die vielseitige Baumwollfaser nicht widerfindet. Aufgrund Ihrer robusten und hautfreundlichen Eigenschaften wird sie sowohl für die Verarbeitung zu Kleidungsstücken, aber auch zur Herstellung von Handtüchern, Bettwäsche und vielen weiteren Textilien verwendet. Hans Natur setzt bewusst auf Textilien, die aus Bio-Baumwolle (kbA) hergestellt werden. Nur so können wir ruhigen Gewissens sicherstellen, dass unsere Kunden hochwertige Qualität und Ware erhalten, die strengen Richtlinien und Schadstoffprüfungen unterliegt.  Insbesondere für die empfindliche Haut von Babys und Kindern sind dies unabdingbare Argumente. Bio-Baumwolle (kbA) kann zu vielen Materialien verarbeitet werden. So entstehen beispielsweise Stoffe wie Jersey, Biber oder Satin in bester Bio-Qualität. Des Weiteren tragen wir so einen Teil dazu bei, die Umwelt zu schützen und die Bauern auf den Bio-Baumwollplantagen zu unterstützen und für faire und langfristige Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Konventionelle Baumwolle und Ihre drastischen Auswirkungen

Die enorme Nachfrage nach Baumwolle hat zu einem extremen Anstieg in der Baumwollproduktion geführt. Wie so oft zu Lasten von Mensch und Umwelt. Da jeder Regenschauer der Qualität der Baumwolle schadet, wird die Naturfaser überwiegen in den sommertrockenen Subtropen angebaut. Leider benötigt die Pflanze zum schnellen Wachsen und für die erforderlichen Erträge nicht nur viel Sonne, sondern auch sehr viel Wasser. Dies hat einen enormen Bewässerungsaufwand zu Folge, der zu einem drastischen Absinken des Wasserspiegels führt. Dadurch versalzen nicht nur die Böden, sondern auch das verbleibende Grundwasser, so dass es als Trinkwasser für die Bevölkerung zunehmend unbrauchbar wird. Die großen Monokulturen laugen die Böden aus und machen Sie unfruchtbar, so dass mehr und mehr Düngeaufwand betrieben werden muss. Krankheiten und Schädlinge vermehren sich rasant aufgrund der feucht-heißen Bedingungen und der Abwesenheit natürlicher Fressfeinde, die in den konventionellen Monokulturen keinen Lebensraum finden. Der Einsatz von Insektiziden und Giften steigt zunehmend, Rückstände davon bleiben oftmals in den Fasern und später im Endprodukt erhalten. Die Ernte erfolgt maschinell nachdem zuvor ein Entlaubungsmittel zum Abtöten der Pflanzen zum Einsatz kam. Dies geht nicht nur zulasten von Mensch und Natur, sondern zu guter Letzt auch der Qualität des Endprodukts. Der nicht enden wollende Kreislauf aus steigenden Kosten für Düngemittel und Pestizide sowie die sinkenden Baumwollpreise führen die Bauern letztmals oftmals in die Schuldenfalle und damit in den finanziellen Ruin.

Faire Bio-Baumwolle aus kontrolliert biologischen Anbau

Beim Anbau von Bio-Baumwolle (kbA) steht das ökologische Gleichgewicht sowie soziale Gesichtspunkte im Mittelpunkt. Die Bio-Zertifizierung erhalten Bauern erst, nachdem das Land mindestens drei Jahre nach den Grundsätzen der biologischen Landwirtschaft bewirtschaftet wurde. Der Einsatz von Gen-Baumwolle ist genauso verboten wie die Verwendung von chemisch-synthetischen Pestiziden und Düngemitteln. Bio-Baumwolle (kbA) wird in Mischkulturen angebaut. Dadurch bleibt der Boden fruchtbar. Eine artenreiche Umwelt aus verschiedenen Pflanzen sorgt für ein Zuhause von unterschiedlichen Tierarten, die als Fressfeinde Schädlinge auf natürliche Weise in Grenzen halten und für ein natürliches Gleichgewicht sorgen. Die Ernte erfolgt traditionell von Hand ohne den Einsatz von Entlaubungsmitteln. So kommen ausschließlich die reifen Baumwollfrüchte zur Weiterverarbeitung, was für eine höhere Qualität des Endproduktes spricht. Für den Anbau von Bio-Baumwolle wird nachweislich wesentlich weniger Wasser benötigt als bei der konventionellen Landwirtschaft. Soziale Gesichtspunkte wie faire Arbeitsbedingungen und Entlohnung sind weitere wichtige Aspekte für eine nachhaltige Baumwollproduktion und bester Bio-Qualität.

Nachhaltig handeln durch den Erwerb von Textilien aus Bio-Baumwolle (kbA)

Textilien aus Bio-Baumwolle (kbA) sind in der Regel zwar teurer, aber dieser Preis zahlt sich aus. Sie erhalten ein Kleidungsstück, das qualitativ hochwertiger ist, unter fairen Bedingungen für Mensch und Umwelt produziert wurde und letztlich weniger mit schädlichen Substanzen belastet ist. Textilien kommen in den direkten Hautkontakt, so dass Rückstände von Pestiziden und Düngemitteln mit der Haut und durch die Haut mit dem menschlichen Organismus in Kontakt kommen können. Hautreizungen und Ausschläge können die Folge sein. Die Langzeitfolgen sind noch nicht abschließend erforscht. Gerechtfertigt ist der höhere Preis alle mal. So wird wesentlich mehr Aufwand sowohl beim Anbau, der Ernte sowie auch in der Verarbeitung betrieben. Des Weiteren tragen Sie mit der Entscheidung von Textilien aus Bio-Baumwolle wesentlich dazu bei, die Umwelt zu schonen und Menschenrechte in sozial schwächeren Ländern zu stärken und die Existenz der Bauern dort zu sichern.  

Reinigung ökologischer Textilien

Für die Reinigung unserer ökologischen Textilien empfehlen wir unseren Kunden stets die Verwendung ökologischer Waschmittel. Die in herkömmlichen Waschmitteln oftmals verwendeten aggressiven Tenside schaffen zwar, was die Werbung verspricht, schaden aber den empfindlichen Naturfasern und hinterlassen teilweise Rückstände dieser im Textil, die letztlich mit Ihrer Haut in Kontakt kommen und dort zu Ausschlägen, Reizungen usw. führen können. Ökologische Reinigungsmittel verzichten auf den Einsatz überflüssiger Bestandteile, sind haut- und umweltfreundlich, so dass sie im Abwasser schneller und vollständig wieder abgebaut werden können.