Sortieren nach

Schlitten


2 Produkte gefunden

Alle Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten


Holzschlitten - Davoser und Hörnerschlitten in bester Qualität

Schnee übt auf Kinder eine besondere Faszination aus. Sobald die ersten Flocken fallen, gibt es für die Kleinen kein Halten mehr. Ausgestattet mit dem richtigen Schlitten verbringen Jungen und Mädchen traumhafte Stunden im Schnee. Holzschlitten aus Esche- oder Buchenholz sind hier die richtige Wahl. Hochwertig und solide gefertigt, können Rodel bei guter Pflege noch an die nächste Generation weitergegeben werden. Ganz gleich ob Sie sich für einen Davoser oder Hörnerschlitten entscheiden, bei Hans Natur finden Sie ausschließlich Rodel, die durch gehobene Qualität und beste Sicherheitsmerkmale punkten.

Was für einen Schlitten benötigen wir?

Vor der Anschaffung eines Kinderschlittens sollte ganz genau überlegt werden, welche Kriterien dieser erfüllen sollte. Bedacht werden sollte zum Beispiel, ob man mit dem Kind gemeinsam Schlittenfahren möchte, bis zu wieviel Kilo der Rodel belastbar sein muss oder ob man weiteres Zubehör benötigt, wie zum Beispiel eine Zugleine oder eine Rückenlehne. Auch das Eigengewicht des Schlittens spielt eine Rolle, denn größere Kinder sollen beim Schlittenfahren ja in der Lage sein, ihren Schlitten nach der Abfahrt wieder selbstständig nach oben zu ziehen.

Die richtige Größe

Wieviel Kinder sollen auf dem Schlitten transportiert werden? Kleinkinder dürfen noch nicht alleine rodeln, aber eine Tour mit dem Schlitten durch die winterliche Landschaft hat ebenso seinen Reiz. Zudem ist der Schlitten bei Winterwetter eine echte Alternative zum Kinderwagen oder Buggy um von A nach B zu kommen und die Freude groß, wenn die Eltern die Kinder mit dem Schlitten vom Kindergarten abholen. Wenn zwei Geschwisterkinder auf dem Holzschlitten sitzen sollen oder Mama und Papa gemeinsam mit dem Kind Schlitten fahren möchten, macht eine größere Sitzfläche Sinn.

Welches Modell – Davoser oder Hörnerschlitten

Klassische Holzschlitten werden meistens in diesen beiden Varianten angeboten. Beide haben ihren Reiz. Der Davoser Schlitten ist der Klassiker unter den Holzschlitten. Im 19. Jahrhundert wurden die Schlitten in leichter Bauweise von den Norwegern in die Schweiz eingeführt. Die Schweizer optimierten die Schlitten, entwickelten sie weiter und es entstand ein hochwertiger Holzschlitten von bester Qualität. Seinen Namen erhielt der Davoser aufgrund des ersten offiziellen Schlittenrennens, das historisch belegt ist und im Kanton Graubünden in Davos stattfand. Dort hatte der, auf aller Welt beliebte Schlitten, seinen ersten Einsatz. Die solide und robuste Bauweise des Schlittens überzeugt seit Generationen. Gelenkt wird durch Körpereinsatz und das Bremsen mit den Füßen.
Der Hörnerschlitten sieht besonders ansprechend aus. Die durchdachte und robuste Bauweise des Schlittens ist identisch mit dem des Davoser Schlittens. Zusätzliche Stabilität wird dem Hörnerschlitten, der auch Schneckenrodel genannt wird, durch die im Bogen nach oben verlaufenden Kufen verliehen. Die Kufen werden mit der Sitzfläche fest verbunden. Darüber hinaus können Jungen und Mädchen an den Hörnern des Schlittens Halt finden, indem sie sich bei der Fahrt daran festhalten können.

Ein Kinderschlitten aus Holz – sicher und traditionell

Mit einem Davoser oder Hörnerschlitten aus Holz zu rodeln hat etwas Traditionelles, Ursprüngliches. Die von uns angebotenen Rodler sind wahre Schmuckstücke, unterliegen strengsten Qualitäts- und Sicherheitskontrollen und sind hervorragend verarbeitet, sodass jeder Schlitten auch noch von der nächsten Generation befahren werden kann. Für unsere Schlitten kommen ausschließlich ganze Holzteile zum Einsatz, so kann der Rodel nicht an verleimten Stellen auseinanderbrechen und so zu einer Gefahrenquelle werden. Das Holz wird mit einem umweltfreundlichen klaren Lack auf Wasserbasis versehen. Der geflissentlich geschliffene Schlitten fühlt sich dadurch herrlich glatt und angenehm an. Größere Kinder können beim Fahren auf einem klassischen Holzschlitten viel für ihren Gleichgewichtssinn und ihre Körperwahrnehmung tun. Auf einem Rodel wird mit den Füßen gelenkt, der Oberkörper legt sich beim Durchfahren von Kurven mit hinein. Die langlebigen Schlitten sind bis zu 150 Kilogramm belastbar. Das verwendete Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Zubehör für den Schlitten

Ein absolutes Muss ist natürlich ein Zugseil. Wer schon einmal den ganzen Tag auf einer Rodelpiste zugebracht hat, weiß wie störend es sein kann, ein minderwertiges Seil am Schlitten befestigt zu haben. Das Zugseil für den Holzschlitten sollte eine gewisse Mindestlänge haben und aus einem strapazierfähigen Material bestehen. Sinn macht ein Seil mit Holzgriff. Diesen kann man auch mit dicken Winterhandschuhen gut greifen.
Kleine Kinder benötigen eine Rückenlehne. Die Lehne schenkt einen gemütlichen Sitzkomfort und verhindert ein Wegrutschen vom Schlitten. Legen Sie Wert darauf, dass die Schlittenlehne einfach an- und abzubauen ist. Von Zeit zu Zeit empfiehlt es sich, den korrekten Sitz der Schrauben zu überprüfen, damit es keine unliebsame Überraschung gibt.
Bei Bedarf kann ein Fußsack für Extra-Wärme sorgen. Diese Anschaffung, allein für den Schlitten, sollte wohlüberlegt sein, denn viele Kinder genießen zwar das Gezogen werden auf dem Schlitten, springen aber regelmäßig davon ab um den Eltern beim Ziehen zu helfen oder um durch den Schnee zu toben. Wenn Ihr Kind gut in Schneeanzug, Winterstiefel und Co. angezogen ist und ständig in Bewegung, ist ein Schlittenfußsack nicht nötig.

Sicher Schlittenfahren

Kinder unter 6 Jahren sollten generell nicht alleine Schlitten fahren, außer vielleicht auf dem heimischen Berg im Garten. Rodeln soll in erster Linie Freude bereiten, aber ein paar Dinge gilt es unbedingt zu beachten:

  • Oberstes Gebot: Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme
  • Nur so viel Tempo aufnehmen, dass man den Schlitten allzeit unter Kontrolle hat
  • Anfänger sollten zu Beginn vorsichtig fahren, um ihren Schlitten erst einmal kennen zu lernen und ihr fahrerisches Können einschätzen zu können
  • Vor Kurven immer das Tempo drosseln
  • Immer einen Helm Tragen
  • Immer Abstand zum Vordermann halten, bei Überholmanövern andere Schlittenfahrer mit einem „Achtung“ warnen
  • Vor dem Losrodeln, kurzer Blick über die Schulter, ist die Strecke frei?
  • Nicht auf dem Bauch mit dem Kopf nach vorne rodeln. Gefahr von schweren Kopf- und Brustverletzungen
  • Richtige Kleidung – Schneeanzug, Handschuhe und warme, wasserabweisende Winterstiefel mit gutem Profil
  • Beim Rodeln bei Dämmerung – bunte Kleidung mit Reflektoren wählen
  • Die Rodelbahn (nicht zu steil) muss zum fahrerischen Können passen
  • Am Ende der Strecke dürfen sich keine Zäune, Straßen, Mauern etc. befinden

  • Babys haben auf einer Rodelpiste nichts verloren

Die richtige Pflege eines Holzschlittens

Holzschlitten von namenhaften, renommierten Herstellern sind äußerst langlebig. Mit ein wenig Pflege und Obhut können Sie Jahrzehnte überstehen ohne Einbußen in Sachen Qualität. Die Kufen werden regelmäßig erst mit einem 400er Schleifpapier, dann mit einem 600er Schleifpapier bearbeitet. Hierbei immer darauf achten, dass man in Laufrichtung arbeitet. Nach dem Schleifen empfiehlt es sich, die Kufen vom Staub zu befreien und zu wachsen. Dafür kann, ganz kostengünstig, reiner Kerzenwachs einer weißen Kerze benutz werden. Ebenso pflegend: Ölen Sie die Kufen mit Salatöl.
Außerhalb der Saison sollte der Schlitten dunkel und kühl verwahrt werden. Lehnen Sie den Schlitten nicht an, sondern lagern sie ihn freistehend, sodass die Schienen nach oben zeigen. Stellen Sie den Schlitten nicht in die Nähe von Wärmequellen, der Schlitten kann sich hierdurch verziehen.
Nach jedem Rodeln sollte der Schlitten sorgsam abgetrocknet werden um ein Rosten vorzubeugen.