Sortieren nach

Markenshop Natracare

6 Produkte gefunden
Markenshop Natracare

Alle Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Natracare

Natracare

Natracare - Alles Begann mit einer Fernsehsendung

Im Jahr 1989 wurde die Aufmerksamkeit von Susie Hewson auf die Auswirkungen von Dioxinverunreinigungen u.a. im Hinblick auf die Produktion von Hygieneartikeln gelenkt. Geleitet von der wenig interessierten Reaktion der verantwortlichen Hersteller entschloss sie sich dazu eigene Binden und Tampons zu entwickeln. Ihr fest definiertes Ziel seither ist es Binden und Tampons zu entwickeln, die sowohl die Gesundheit der Frauen als auch die Umweltauswirkungen bei der Herstellung und Entsorgung der Hygieneprodukte berücksichtigen.

Forschung und Entwicklung von Anfang an

Zu Beginn ihrer Arbeit in den späten 80er Jahren machten sich die Menschen kaum Gedanken über Klimawandel und Umweltverschmutzung. Diese Tatsache hielt Susie Hewson jedoch nicht von ihrem Ziel ab und somit gehören die natürlichen und biologischen Hygieneartikel von Natracare zu den ersten dieser Art auf der ganzen Welt. Susie Hewson untersuchte und erforschte die schädlichen Rohmaterialien, die bei der bisherigen Produktion von Hygieneartikeln zum Einsatz kamen und brachte schon 1989 eine eigene und bereits umfangreiche Produktpalette von geprüften biologischen Baumwolltampons und den ersten chlorfrei gebleichten Slipeinlagen und Damenbinden unter dem Namen Natracare auf den Markt.

Aller Anfang ist schwer - Die Aufklärungsarbeit beginnt

Die bereits etablierten Marken machten es Susie Hewson zu Beginn nicht einfach mit ihrer Aufklärungsarbeit über die Verfahren, die schädlichen Bestandteile und die Auswirkungen dieser auf die Umwelt und Gesundheit der Frauen. Mitte der 90er Jahre eröffnete ihr das Internet erstmals den direkten Dialog mit Frauen auf der ganzen Welt. Sie wandte sich direkt an die Frauen und redete mit ihnen über die Probleme, die sie in Bezug auf die Intimpflegeprodukte erkannte.

Einzigartigkeit von Natracare

Die Produkte aus dem Hause Natracare spiegeln auch heute noch die ethischen und ökologischen Prinzipien ihrer Gründerin Susie Hewson wieder. Noch heute werden alle Produkte ausschließlich aus 100% geprüfter biologischer Baumwolle und natürlichen Materialien hergestellt, die chlorfrei gebleicht werden. Auf den Einsatz überflüssiger Chemikalien wird bei der Produktion vollständig verzichtet. Produkte aus dem Hause Natracare sind zu 95% bis 100% biologisch abbau- und kompostierbar und tragen so zum Schutz der Umwelt vor unnötiger Verschmutzung bei.

Chlorfrei gebleicht

Die Dioxibelastung in Wasser, Luft und Boden ist heutzutage ein ernstzunehmendes Umweltproblem. Dioxin entsteht u.a. durch das Bleichen von Materialien mit Chlor. Um die zusätzliche Entstehung von Dioxin zu vermeiden, verzichtet Natracare vollständig auf den Einsatz von Chlor beim Bleichen der Hygieneprodukte.

Hergestellt aus natürlichen Materialien

Chemikalien und synthetische Fasern können insbesondere bei empfindlicher Haut zu Reaktionen wie Hautreizungen, Juckreiz, Allergien usw. führen. Um den empfindlichen Bereich der Intimregion zu schützen, empfehlen Frauenärzte vielen Frauen den Umstieg auf Baumwollprodukte.

Hergestellt aus biologischer Baumwolle

Täglich kommen überall auf der Welt unzählige Pestizide zum Einsatz. Diese belasten nicht nur die Umwelt sondern auch unseren Körper. Durch die Verwendung biologischer Produkte unterstützen Sie die Umwelt und verringern gleichzeitig Ihren eigenen Dioxinkontakt.

Biologisch abbau- und kompostierbar

Zum Schutz der Umwelt vor unnötiger Verschmutzung sind alle Produkte aus dem Hause Natracare zu 95% bis 100% kompostierbar. In Anbetracht der Tatsache, dass jährlich über 45 Millionen Damenbinden entsorgt werden, ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz.

Verzicht auf Kunststoffe

Kunststoffe werden vielfach aus Erdölderivaten hergestellt. Diese sind nur schlecht bis kaum abbaubar und geben bei der Herstellung schädliche Giftstoffe an die Umwelt ab. Natracare verzichtet bei der Produktion der Hygieneprodukte vollständig auf den Einsatz gesundheits- und umweltbedenklicher Kunststoffe und trägt somit einen weiteren Teil zum Umweltschutz bei.